Wimbledon Deutsches Duo Raus-winfast

News-and-Society Die deutsche Erfolgsserie auf dem heiligen Rasen von Wimbledon ist im Viertelfinale jh gestoppt worden. Florian Mayer und Philipp Kohlschreiber, die vier Runden in Folge die Tenniswelt berrascht hatten und die Erinnerung an die glorreichen Tage von Boris Becker und Michael Stich aufleben lieen, scheiterten erwartungsgem. Mayer war beim 4:6, 1:6, 4:6 gegen Titelverteidiger Novak Djokovic (Serbien) chancenlos, Kohlschreiber musste sich nach einem mutigen Auftritt der Power des Weltranglisten-Fnften Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich) beugen und verlor 6:7 (5:7), 6:4, 6:7 (3:7), 2:6. Damit ruhen die Hoffnungen allein auf Angelique Kerber, die in ihrem ersten Halbfinale von Wimbledon heute gegen die Polin Agnieszka Radwanska um den ersten deutschen Finaleinzug seit 1999 spielt. Der 28-jhrige Mayer hatte trotz der Niederlage Spa. "Dieses Spiel hat mir wieder Lust gemacht, mich mit den Groen der Tour zu messen", sagte Mayer, der im ersten Durchgang Chancen auf einen Satzgewinn hatte: "Danach hat Djokovic aber unglaublich gespielt. Er hat mich fr jeden Punkt so hart arbeiten lassen und mir meine Grenzen aufgezeigt." Nach vier beeindruckenden Auftritten in Serie war auch fr Kohlschreiber im ersten Grand-Slam-Viertelfinale das Turnier beendet. Der 28-Jhrige Augsburger hielt die Begegnung gegen Tsonga lange offen, doch fehlten ihm gegen den 27-jhrigen Franzosen vor allem beim Aufschlag ein paar Prozent. Zum ersten Mal nach acht Tagen musste Kohlschreiber im zweiten Satz wieder ein Aufschlagspiel abgeben, schaffte allerdings selbst zweimal ein Break und glich damit aus. In den Tiebreaks zeigte Tsonga den Zuschauern allerdings den Unterschied auf. Als es darauf ankam, spielte er sein bestes Tennis. Mit der 2:1-Satzfhrung im Rcken gelang ihm im vierten Durchgang das Break zum 3:1 "" die Entscheidung. Kohlschreiber darf sich mit der Nominierung fr das olympische Turnier (28. Juli bis 5. August) trsten, das erneut in Wimbledon stattfindet. Dort schaute gestern brigens auch Steffi Graf vorbei. Graf, die als letzte Deutsche vor zwlf Jahren im Wimbledonfinale gestanden hatte und 4:6, 5:7 gegen Lindsay Davenport (USA) verlor, verfolgte das Geschehen gemeinsam mit Ehemann Andre Agassi aus der Royal Box. Sie erlebten die Demonstration des sechsmaligen Wimbledonsiegers Roger Federer. Der Schweizer demontierte Michail Juschni (Russland), die Nr. 26 der Weltrangliste, mit 6:1, 6:2, 6:2 und trifft morgen auf Novak Djokovic. Das 27. Duell der beiden Topstars ist das erste auf Rasen. Jo-Wilfried Tsonga bekommt es im zweiten Halbfinale mit der britischen Tennishoffnung Andy Murray (25) zu tun. Die Erwartungen lasten wie in jedem Jahr schwer auf dem Schotten, der seit Jahresbeginn von Ivan Lendl (USA) trainiert wird. Seit 1938 stand kein Brite mehr im Finale. Damals verlor Henry Austin gegen Don Budge (USA). About the Author: 相关的主题文章: